WIE ALLES BEGANN … 15 Jahre magazin: HAPPY BIRTHDAY!

WIE ALLES BEGANN

15 Jahre magazin: HAPPY BIRTHDAY!

 

Liebe Freunde des magazin:‘s

Als wir mit der Immobilienmaklerin das erste Mal einen Besichtigungstermin vereinbart haben, wussten wir nicht so genau, wo sich die Augustinergasse befand – rauf zum Müllner Hügel, beim Augustinerbräu wahrscheinlich – ein paar Meter gefehlt. Es muss schon die Kraft dieses Mönchsberges mit seiner steil abfallenden Felswand gewesen sein, die uns veranlasst hat, sich dieser beiden verfallenen Häuser anzunehmen.

Die Planungs- und Bauphase hat uns ziemlich unter Beschlag genommen. Wir haben in dieser Zeit viele Erkenntnisse erworben. Es gibt in Salzburg eine Altstadtkommission und man sollte vor Baubeginn einen Schnellsiedekurs über Baumanagement absolvieren und sich über Dopingmittel für Dauerbelastung informieren. Eine Flut an Professionisten, welche wochenlang auf engsten Raum nebeneinander arbeiteten, wissen nicht voneinander wie sie heißen, geschweige denn, was der andere da tut. Schreien auf der Baustelle ist für den zeitlichen Fortschritt am Bau nicht dienlich, es zählen nur die schriftlichen Aufträge. Die bisher als Fremdwörter empfundenen Ausdrücke wie „Sowiesokosten“ (wurde von mir 2003 zum Wort des Jahres gewählt), „Unterzug“, „Sichtfuge“, „Kollektorgang“ und viele viele mehr, wurden zur alltäglichen Selbstverständlichkeit.

Die Zeit war am Bau unser größter Gegner. Ende November mussten wir eröffnen, da wir eine große Veranstaltung gebucht hatten – zu stornieren wäre undenkbar gewesen. Als die Gäste am Abend auf ihren Sesseln saßen, wussten sie zum Glück nicht, dass gerade noch am Nachmittag der letzte Müllcontainer abgeholt und eine große Straßenkehrmaschine den übriggebliebenen Staub des Bauschutts mit einer Riesendüse in den Gulli verschwinden ließ. Das Haus war herausgeputzt, die Küchenmannschaft kochte das erste Mal so richtig auf, das Service versuchte routiniert zur wirken und wir waren wie ferngesteuert.

Aus dem angestrebten „Softopening“, um alle Kinderkrankheiten eines neuen Betriebes zu heilen, wurde ein ausgewachsenes „Hardcore-Opening“. Die Tür ging zwischen sechs und zwei Uhr Früh nicht mehr zu. Das Essen musste zum Teil wegen überfüllter Bar über den Hof serviert werden (vielleicht war deswegen in einem Testbericht von einem zu kalten Gericht die Rede?!).

Wir wissen bis heute nicht, wer es wem erzählt hat, dass in dieser Gasse ein neues Lokal aufgesperrt hat, aber es müssen viele gewesen sein! DANKE!

2004 erschien zum ersten Mal in Österreich der „Guide Michelin“, welcher der wichtigste Restaurantführer der Welt ist. Das magazin: wurde auf Anhieb mit einem Stern bewertet und zählte somit zu den fünf besten Restaurants in Salzburg. 2005 wurde uns von A la Carte die „Trophée Gourmet“ in der Sparte „internationale Küche“ verliehen. Seit diesem Jahr führte auch der Gault Millau das magazin: mit einer Bewertung von zwei Hauben. 2012 haben wir das Restaurant an Richard Brunnauer verpachtet – eine angedachte Auszeit hat aber nie stattgefunden. Zu umtriebig haben wir in abgespeckter Form unsere Gäste in der Vinothek & Feinen Kost bis Ende 2016 verwöhnt.

Im März 2017 der Relaunch – endlich das Konzept umsetzen, welches wir immer machen wollten – ein offenes, legeres, unprätentiöses Bistro ohne Bewertung von Gourmetführern – nach fast 2 Jahren die richtige und wahrlich befreiende Entscheidung, sich nur mehr vor den Gästen verantworten zu müssen. Eine bewusste Rückkehr zu einer gewissen Einfachheit, gepaart mit hoher Küchenqualität ohne Schnörkseln und einer gewohnt großen Weinauswahl.

Lang hat man das magazin: auf den zugegebenermaßen in Szene gesetzten langen Tisch in der Kaverne reduziert, welcher stark polarisiert hat. Entweder man liebte den langen Tisch oder man hasste ihn. Das zweitere Gefühl überwog bei vielen und somit haben wir uns 2008 schweren Herzens von unserem Lieblingstisch verabschiedet. Eines hat uns das auf jeden Fall beschert: Presse.

Wir möchten all jenen danken, welche vom ersten Tag an zu uns kamen und sich kulinarisch verwöhnen haben lassen, genussvoll shoppen gingen und dies auch in Zukunft tun werden!

Claudia & Raimund Katterbauer

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.